PRECISION IN SPECIAL MISSION

Press Reports

22.06.2015 | Paris Air Show: Octopod spreads its tentacles

Von: Shephard Press Limited - Beth Maundrill

DIGITAL BATTLESPACE

German company Aerodata unveiled its new all-in-one surveillance pod, the Octopod, at the Paris Air Show this year.

The company’s new product contains eight different surveillance sensors and imaging systems, which it claims to make it the only pod of its type currently on the market. Aerodata has worked with partner Optimare, which provides most of the sensors for the unit.
‘The unique capability of this solution comes from the fact that it is an all-in-one system which can cope with a broad range missions,’ Nils Robbe, director of marketing at Aerodata, told Shephard.
‘The system incorporates surveillance radars for vessel tracking, EO/IR sensors and a complete range of sensors specifically designed for pollution and oil spill detection.’

The company has yet to announce any orders, although Robbe said that it has had many RfPs, primarily from potential government customers.
Octopod is platform-independent – the company said that there is a variety of aircraft that the system can be mounted on the belly of, in particular the King Air family, including the B200, and Bombardier aircraft.
‘Our company also has a good history with Beechcraft, so we would certainly look at fitting the Octopod to one of their aircraft if the opportunity was there.’
The main application for the new system is maritime surveillance and emergency maritime operations, including search and rescue. However, it can be used for land border surveillance if necessary.
Interestingly, the Octopod has a new Laser Flourorsensor (LSF-P), allowing classification of crude and refined oils.
‘The SLAR [Side-Looking Airborne Radar] from Optimare, enables the detection of oil spills from long ranges,’ Robbe said. ‘And now with the [LSF-P] operators can bring the aircraft down to 1,000ft above sea level and then accurately classify the type of oil or pollution before returning to cruise altitude.’
The SLAR is also a new product, and the individual component was revealed earlier in June 2015 by Optimare. SLAR is a wide-band, cloud-penetrating radar that can be used for detection and mapping of maritime areas.
The Octopod can withstand speeds of up to 400kts, although this may be limited depending on the EO/IR type. The unit is 4.02m long and has a width of 0.7m, with the maximum ground clearance needed for the unit is 780mm. However, this could be modified if the EO/IR pod was moved to the front of the aircraft.
The unit is modular, allowing customers to modify the design if necessary. In its current configuration, it includes an IR/UV line scanner, an LFS-p, SLAR, active electronically scanned array (AESA) radar, an EO/IR system, an airborne radio direction finder and a microwave radiometer.
The maximum operational altitude when all the sensors are active is 15,000ft, but this could be higher if a different configuration was to be used, as the optimum altitude depends on the sensor type.

Links:
www.shephardmedia.com/news/digital-battlespace/paris-air-show-octopod-spreads-its-tentacles

16.06.2015 | Paris Air Show 2015: Aerodata unveils Octopod

Von: Pieter Bastiaans

MILITARY TECHNOLOGY

German company Aerodata unveiled its All-in-One Airborne Surveillance Pod or Octopod on day one of Paris Air Show 2015. President of Aerodata Hans Stahl explained during the unveiling that, "the idea was to cover as much missions as possible. We had a challlenge squeezing all these sensors in such a small space but we succeeded."

The 4m, 400 kg pod can cope with speeds up to 400 knots. Installed are from front to back an AESA surveillance radar (MMTI, GMTI), a 15in EO/IR sensor, an aerial IR/UV imaging sensor by Optimare, a VIS line scanner, also by Optimare, airborne radio DF for SAR, a laser fluorosensor which is Optimare's LFS-P, a MW radiometer (Optimare MWR-P) and last but not least, a brand new SLAR.
Stahl explained that, "the SLARs on the market could not be installed", hence the decision to have Optimare develop its own system. The X band Optimare SLAR is used for mapping the sea surface with regard to oil spills, vessels, wakes and more. It has a typical swath width between 60 and 80 km. The antenna is significantly smaller. The pod has been flight tested. We now need to bring it to series production."
Typically, the Octopod would be attached to a Beechcraft 200/300/350 turboprop aircraft with a scale model of a special mission King Air being shown at Aerodata's booth at the German pavilion at Le Bourget. However, the pod which requires only a minimum of modifications to the aircraft can also be mounted under the belly of a DHC-6, DHC-8, Saab 340 or even a Challenger 605 or ERJ135/145 executive jet. Maximum operating ceiling would be 15,000 feet.

In March 2013 the Aerodata group took over Optimare Sensorsysteme, known for its MEDUSA mission system for airborne maritime surveillance. Octopod is fully compatible with MEDUSA and Aerodata's AeroMission network and software.

Links:
www.miltechmag.com/2015/06/paris-air-show-2015-aerodata-unveils.html

15.06.2015 | Paris Air Show: Aerodata und Optimare entwickeln OctoPod

Von: FlugRevue

Sensorbehälter für Überwachungsaufgaben

Mit einer feierlichen Zeremonie zum Verkaufsstart des OctoPod auf der Paris Air Show enthüllte Hans Stahl, Vorstand der Aerodata AG, den neuartigen All-in-One Sensorpod für Überwachungsflugzeuge.
Der am Flugzeugrumpf montierbare OctoPod setzt laut Hersteller neue Maßstäbe für Behälter-basierte Multi-Sensor-Nutzlasten zur Überwachung aus der Luft. Wie der Name schon sagt sind acht verschiedene Sensoren für mehr als 20 verschiedene Missionsaufgaben integriert. Damit ist der OctoPod für die luftgestützte Seeüberwachung, luftgestützte Fernerkundung von Ölverschmutzungen, die Seenotrettung und die Überwachung von Landgebieten verwendbar.
Als Trägerflugzeuge kommen auch kleinere Muster wie die King Air B200, 250 und 300, die Saab 340 oder die Twin Otter in Frage. Wichtig ist eine genügende Bodenfreiheit für den 400 Kilogramm schweren und 4,02 Meter langen Behälter. Dadurch, dass alle Sensoren kompakt untergebracht sind vereinfacht sich die Integration erheblich, da die Zelle nicht an verschiedenen Stellen modifiziert werden muss.
Zu den im OctoPod untergebrachten Sensoren zählen

  • ein AESA-Radar vorn
  • ein 15-Zoll- Sensorbehälter mit IR und TV-Kamera
  • ein Linescanner
  • ein Airborne Radio Direction Finder
  • ein Mikrowellenscanner
  • ein Laser-Fluorsensor
  • eine IR/Ultraviolettkamera
  • ein Seitensichtradar (Eigenentwicklung)


Die Flugtests mit dem OctoPod könnten im ersten Quartal 2016 beginnen. Da die Entwicklung nach vielen Gesprächen mit möglichen Kunden gestartet wurde, sieht man bei Aerodata/Optimare gute Verkaufschancen. Gerade für die King-Air-Familie gebe es nichts Vergleichbares, so der Hersteller.

Links:
www.flugrevue.de/flugzeugbau/avionik/paris-air-show-aerodata-und-optimare-entwickeln-octopod/633212

22.04.2015 | Lob für das duale Ausbildungssystem

Die besten Absolventen der IHK-Winterprüfung. Ganz rechts: IHK-Vizepräsident Helmut Streiff. (Kleinschmidt/BestPixels.de)

Von: Robin Koppelmann, Braunschweiger Zeitung

69 Auszubildende bestanden die Winterprüfung der IHK Braunschweig mit der Note eins. Gestern erhielten sie ihre Urkunden.

Braunschweig. 1387 Auszubildende und damit 93 Prozent aller Teilnehmer haben die Winterprüfung der IHK Braunschweig in diesem Jahr erfolgreich bestanden. 69 von ihnen erhielten die Note eins.
"Dieses Ergebnis zeigt mehr als deutlich: Der Wirtschaftsstandort unserer Region hat viele kluge Köpfe, um die es sich zu bemühen lohnt", lobte der IHK-Vizepräsident Helmut Streiff bei der gestrigen Verleihung der Urkunden.
Das positive Ergebnis begründete Streiff in seiner Rede auch mit den dualen Ausbildungsmöglichkeiten zwischen Betrieb und Berufsschule: "Durch den praktischen Bezug werden qualifizierte Fachkräfte mit guten Arbeitsmarktchancen hervorgebracht", stellte er den Absolventen eine gute Zukunftsperspektive in Aussicht. Gerade auf dem internationalen Markt würden Fachkräfte aus Deutschland nach wie vor einen sehr guten Ruf genießen.
Streiff appellierte daher an die Azubis, sich auch nach Abschluss der Ausbildung weiterzubilden. Es gäbe unterschiedliche Förderangebote wie das Meister-Bafög oder ein Stipendium, mit dem talentierte Nachwuchskräfte bis zu 6000 Euro in drei Jahren zusätzlich erhalten könnten.
Als Prüfungsbeste in der Winterprüfung 2014/15 wurden insgesamt 35 Prüflinge in gewerblich-technischen Ausbildungsberufen und in 34 kaufmännischen Bereichen geehrt.

Die Aerodata AG gratuliert Frau Julia Trautmann und Herrn Dennis Denecke zum Bestehen der Ausbildung bei uns als Prüfungsbeste der Winterprüfung der IHK Braunschweig.

24.10.2014 | Großzügige Spende für Pro Technicale

Von: Pro Technicale auf PRSeiten

Gute Nachrichten für das technisch-naturwissenschaftliche Orientierungs- und Qualifizierungsjahr Pro Technicale: Das innovative Hamburger Bildungsprojekt erhält eine Spende in Höhe von 6.000 Euro von Aerodata, dem Weltmarktführer für Flight Inspection Systeme.

"Für die Nachhaltigkeit unseres Programms ist die großzügige Unterstützung von langjährigen Förderern wie Aerodata absolut bedeutend", so Geschäftsführer Manfred Kennel, der Pro Technicale 2011 ins Leben rief. "Da die Anzahl der Interessentinnen jährlich steigt und wir zugleich immer mehr Aufmerksamkeit und positives Feedback von Schulen, Verbänden, Presse und Unternehmen erhalten, wollen wir unser Programm gerne weiter ausbauen und die jungen Frauen noch besser auf die Technikwelt von morgen vorbereiten."

Dass Pro Technicale einen wichtigen Beitrag zur Förderung von weiblichem Nachwuchs in technischen Berufen leistet, findet auch Hans-J. Stahl, Vorstand der Aerodata AG: "Abgesehen vom generellen Fachkräftemangel sind Frauen in technischen Berufen noch immer unterrepräsentiert. Schulen, Eltern und Universitäten scheinen Mädchen nur sehr bedingt für einen solchen Werdegang begeistern zu können. Darum ist es wichtig, dass es Programme wie Pro Technicale gibt - und dass man sie unterstützt." Mithilfe der Spendengelder werden bei Pro Technicale unter anderem Sonderstipendien für Teilnehmerinnen aus einkommensschwachen Familien ermöglicht.

Pro Technicale ist ein elfmonatiges Orientierungs- und Qualifizierungsjahr für technisch-naturwissenschaftlich interessierte Abiturientinnen, die sich ein entsprechendes Studium vorstellen können. Die Teilnehmerinnen durchlaufen Schnupperphasen an unterschiedlichen Hochschulen und absolvieren mehrere Praktika im In- und Ausland. Durch Workshops wie Konfliktmanagement, Rhetorik und in der Kombination Naturwissenschaft/Technik mit Philosophie sollen zudem das Selbst- und Verantwortungsbewusstsein gestärkt und die Teilnehmerinnen in die Lage versetzt werden, auch im späteren Berufsleben ihre Frau zu stehen.

Über Pro Technicale:
Pro Technicale ist eine Initiative der Sophia.T gGmbH und wurde 2011 von Manfred Kennel, mittelständischer Unternehmer, ins Leben gerufen. Das Programm ist Teil des Luftfahrtclusters der Stadt Hamburg und wird gefördert von der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation.

Links:
www.prseiten.de/pressefach/pro-technicale/news/3096
www.protechnicale.de

07.03.2013 | Aerodata kauft Sensor-Firma in Bremerhaven

Von: Braunschweiger Zeitung - red

Optimare ist insolvent. Die Braunschweiger übernehmen Mitarbeiter.

Der Braunschweiger Luftfahrtspezialist Aerodata übernimmt die insolvente Optimare-Gruppe. Diese entwickelt Sensorsysteme für flugzeuggestützte Meeresüberwachung. Aerodata zählt zu den führenden Anbietern von Flugvermessungssystemen. Über den Verkaufspreis gab es keine Angaben.

40 der 57 Mitarbeiter der Optimare-Gruppe werden von Aerodata übernommen. Sie müssen nicht nach Braunschweig wechseln, sondern können weiterhin in Bremerhaven arbeiten. Für die übrigen 17 wird nach Angaben von Aerodata eine Transfergesellschaft errichtet, die vier Monate die Gehälter sichert und Weiterqualifikationen ermöglicht.

Aerodata-Chef Hans Stahl sagte laut Mitteilung des Unternehmens: "Die Verstärkung durch Optimare ermöglicht Aerodata einen verbesserten Marktzugang in der Seeüberwachung."

Links:
www.braunschweiger-zeitung.de/wirtschaft/aerodata-kauft-sensor-firma-in-bremerhaven-id922470.html

05.03.2013 | Insolvenz von Optimare – Messgerätehersteller wird übernommen

Von: Radio Bremen

Die Zukunft des angeschlagenen Bremerhavener Messgeräteherstellers "Optimare" ist offenbar gesichert. Die Braunschweiger Aerodata-Gruppe hat die Optimare-Holding und ihre drei Tochterunternehmen übernommen. 40 der 57 Mitarbeiter wechseln zum neuen Arbeitgeber, der Rest der Belegschaft geht in eine Transfergesellschaft.

Nach knapp drei Monaten Unsicherheit geht es für den Großteil der Optimare-Mitarbeiter nun unter neuer Leitung weiter. Die übrigen sollen in einer sogenannten Transfergesellschaft weiterqualifiziert werden. Der Verkauf an Aerodata erfolgte unmittelbar nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Es sei zuvor mit verschiedenen, auch internationalen, Investoren verhandelt worden, hieß es beim Amtsgericht.

Mit Aerodata habe einer der weltweit führenden Anbieter von Flugvermessungssystemen den Zuschlag für Optimare bekommen. Über die Details der Übernahme wurde Stillschweigen vereinbart. Laut Insolvenzverwalter ist damit eine tragfähige Lösung gefunden worden, die den Mitarbeitern eine stabile Perspektive biete. Der neue Eigentümer verspricht sich von seinem Zukauf bessere Geschäfte mit Seeüberwachungssystemen.

05.03.2012 | AFM receives its second King Air aircraft

Von: Times Of Malta
The Armed Forces of Malta has taken delivery of its second Hawker Beech King Air B200 maritime patrol aircraft.

The aircraft was bought and fitted to Malta's requirements as par of a 19.4m Euro project co-financed by the European Union's External Borders Fund.

The aircraft was flown from Braunschweig near Berlin, Germany, piloted by Captain Klaus Kuehl, the test pilot of Aerodata and Major George Abela.

It was escorted into Maltese airspace by its 'elder sister', AS1126 flown by Major Mark Said and Lieutenant Pierre Carabez. The aircraft was flown a thousand nautical miles directly from Braunschweig to Luqa in under four hours.

The project included the procurement of the aircraft, training for pilots, aircraft technicians and mission system operators and a field support package for the aircraft and equipment.

The King Air MPA is operated by a crew of five: two pilots, a mission system operator and two observers, who are also trained as mission system operators. The general arrangement of the aircraft also includes a small galley, toilet and air conditioning. Communications include internet, satellite phone and high frequency radio at each seat.

The AFM Air Wing's two King Airs are designed to be mainly employed for surveillance, border control, fisheries protection and Search and Rescue. The King Air type of aircraft is a well proven and tested design with more than 6,000 examples sold worldwide and operated in various different configurations by other law enforcement agencies and military services.

Powered by two Pratt & Whitney PT6A-42 engines of 850 shaft horse power rating each propel the aircraft at a maximum operating speed of 260 knots and up to a maximum altitude of 28,000 feet. The aircraft is also equipped with a drop hatch for delivery of survival equipment.

AFM fixed wing pilots and technical personnel have received training at Flight Safety International training facilities in Wichita, Kansas, United States of America, where the training focused on the operations and maintenance of the King Air B200 aircraft in basic configuration. The Maltese pilots underwent flight training in an all-moving simulator. Specialised training last year was also provided to two instructor pilots, technicians and mission systems operators at the Braunschweig facility of Aerodata on the aircraft in the maritime patrol configuration. This included the use of the electro optical and infra red camera, 360° belly-mounted search radar, direction finding equipment and various other communications and surveillance systems.

The AFM is currently building a new hangar for its air wing.

Links:
www.timesofmalta.com/articles/view/20120305/local/afm-receives-its-second-king-air-aircraft.409815

02.03.2012 | Spezialflieger aus Braunschweig für Malta

Von: NDR

An Bord sind Sensoren, Kameras und Funkpeiler: Mit seinen Systemen für die Seeüberwachung ist das Luftfahrtelektronik-Unternehmen Aerodata AG international gut im Geschäft. Bereits zum zweiten Mal liefert die Firma einen Spezialflieger nach Malta. Am Freitag wurde das Flugzeug in Braunschweig offiziell an die Armed Forces of Malta übergeben.
Mit dem Flieger soll nicht nur der Schiffsverkehr rund um die Insel überwacht werden. Die Streitkräfte wollen auch Bootsflüchtlinge und Schmuggler aufspüren, denn Malta ist eines der Hauptziele von Bootsflüchtlingen aus Nordafrika.

Nach Angaben von Aerodata-Vorstandschef Hans J. Stahl wurden für den Inselstaat zweimotorige Propellerflugzeuge vom Typ King Air in Braunschweig umgerüstet. Die Maschinen des amerikanischen Herstellers Hawker Beechcraft bekamen spezielle Sensoren für die Radarsuche und für Infrarotaufnahmen, elektrooptische Kameras und Funkpeiler. Daten und Bilder werden in Echtzeit an Bord des Flugzeuges ausgewertet und auf Seekarten angezeigt. Gleichzeitig werden sie per Satellit zur Bodenstation gesendet.

"Wir haben solche Überwachungssysteme schon an verschiedene Länder verkauft", berichtet Stahl. Zum Beispiel wurden für den australischen Rettungsdienst fünf Dornier-Maschine ausgerüstet, die eine größere Reichweite haben. Zwei dieser Flugzeuge haben auch Ultraviolett-Scanner, mit denen Ölteppiche auf dem Meer entdeckt und beobachtet werden können. An diesen Systemen besteht nach Angaben des Unternehmenschefs großes Interesse.

Kerngeschäft der Aerodata AG sind jedoch Flugvermessungssysteme, die das Unternehmen an Luftfahrtbehörden, Flugsicherungen oder Luftwaffen verkauft. Mit dieser Elektronik werden die Instrumentenlandesysteme (ILS) auf Flughäfen regelmäßig überprüft und getestet. Allein im vergangenen Jahr wurden solche ILS an Australien, Russland, Japan, Norwegen und Indonesien verkauft. Aerodata sei inzwischen mit seiner Test-Technik weltweit in 70 Ländern vertreten, so Vorstandschef Stahl. Der Weltmarktanteil liege bei 70 Prozent.

05.04.2011 | Aerodata AG gewinnt Niedersächsischen Außenwirtschaftspreis 2011

Von: Niedersachsen Global GmbH - Katrin Kreil

8. Niedersächsischer Außenwirtschaftstag verzeichnet große Teilnehmerzahl

Mehr als 30 niedersächsische kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben sich um den 2. Niedersächsischen Außenwirtschaftspreis beworben, der im Rahmen des 8. Niedersächsischen Außenwirtschaftstages am 5. April 2011 auf der HANNOVER MESSE verliehen wurde und herausragende Leistungen eines niedersächsischen KMU im Bereich der Außenwirtschaft würdigt. Überreicht wurde der Preis durch den Niedersächsischen Ministerpräsidenten David McAllister.
Insgesamt nominierte die Jury sechs Unternehmen, die alle mit ihren Leistungen im internationalen Wettbewerb überzeugten. Aus der knappen Entscheidung ging die Aerodata AG, Braunschweig als Sieger hervor. Das am Forschungsflughafen Braunschweig beheimatete Unternehmen ist nahezu auf allen Kontinenten vertreten. Der Exportanteil am Gesamtumsatz betrug im letzen Jahr 89 %. Spezialisiert auf den Nischenmarkt der flugzeuggestützten Echtzeitdatenerfassung und Prozesssteuerung gilt die Aerodata als Marktführer für Flight Inspection Systeme. Diese werden benötigt, um regelmäßig die Genauigkeit der elektronischen Navigations- und Landehilfen auf den Flughäfen zu vermessen und so zu einem sicheren und reibungslosen Ablauf des weltweiten Luftverkehrs beizutragen. Die außenwirtschaftlichen Aktivitäten der Aerodata sind mittelbar im Unternehmen beschäftigungswirksam sowie unmittelbar im Umfeld niedersächsischer Lieferanten. Innovative Lösungen, ein weltweites Netzwerk, die Anerkennung und Zertifizierung durch die europäische Luftfahrtbehörde EASA (European Aviation Safety Agency) sowie die kontinuierliche Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter zeichnen die Aktivitäten der Aerodata AG aus.
Für den Niedersächsischen Außenwirtschaftspreis waren in diesem Jahr außerdem die Unternehmen HaCon Ingenieurgesellschaft mbH (Hannover), Motortech GmbH (Celle), Purplan GmbH (Wallenhorst), Schwickert GmbH (Coppenbrügge) und Sympatec GmbH (Clausthal-Zellerfeld) nominiert.Erstmals hat die Jury in diesem Jahr auch ein Großunternehmen mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Diesen erhielt die Otto Bock HealthCare GmbH aus Duderstadt für ihr überaus erfolgreiches Engagement im internationalen Markt.

Der Niedersächsischen Außenwirtschaftstag fand bereits zum achten Mal auf der HANNOVER MESSE statt und wurde durch den Niedersächsischen Wirtschaftsminister Jörg Bode eröffnet. Die größte außenwirtschaftliche Veranstaltung des Landes Niedersachsen bietet als international besetztes Forum seit 2004 Ländern eine Plattform, um ihre Wirtschaftskraft interessierten Teilnehmern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu präsentieren. In diesem Jahr stand die Türkei im Fokus der Veranstaltung, die von 250 Teilnehmern besucht wurde. Referenten aus der Türkei und Deutschland haben über die wirtschaftliche Entwicklung des Landes berichtet und Investitionsmöglichkeiten für KMU in der Türkei sowie Perspektiven Deutsch-Türkischer Kooperationen aufgezeigt.

05.04.2011 | AFM welcomes new King Air aircraft

Von: Times Of Malta
    
The AFM (Armed Forces of Malta) this morning formally commissioned a Hawker Beechcraft King Air maritime patrol aircraft, the first to be delivered brand new and tailored to the needs of the AFM. A second will be delivered next year. Each twin-engined aircraft costs just over 9.6 million Euro, mostly financed by the EU External Borders Fund.

The aircraft give the AFM far greater endurance and capability than the Islander aircraft used so far, with the equipment suite including more sophisticated search radar, infra-red equipment and communication facilities.

The aircraft is also faster and more comfortable for the crew.

AFM Commander Brigadier Martin Xuereb said this was a historic day for the AFM in view of the quantum leap in capability it would now enjoy. The delivery of this aircraft had coincided with a delicate time for the Central Mediterranean, he said.

Prime Minister Lawrence Gonzi thanked the AFM for its services, notable in rescuing migrants.

He then poured champagne to inaugurate the new aircraft.

The AFM will also be building a new hangar for its Air Wing, which currently also includes Alouette helicopters as well as the Islanders and Bulldog single-engined trainers.

Links:
www.timesofmalta.com/articles/view/20110405/local/afm-welcomes-new-king-air-aircraft

13.07.2010 | Aerodata sorgt für einen sicheren Landeanflug

Von: IHK Wirtschaft - Jochen Hotop
    
Beim Landeanflug 'reiten' moderne Flugzeuge heute im Besonderen bei widrigen Wetterbedingungen auf einem so genannten Gleitstrahl zentimetergenau auf die Landebahn. Damit die Strahlen immer exakt ausgerichtet werden können, sind aufwändig umgerüstete Spezialflugzeuge mit Flugvermessungssystemen erforderlich. Der Weltmarktführer für derartige Systeme sitzt in Braunschweig, heißt Aerodata und hat, wie der Vorstand Hans J. Stahl es formuliert, einen 'Technologievorsprung' von mehreren Jahren. Nach heftigen geschäftlichen Turbulenzen vor einigen Jahren und einem damit verbundenen erheblichen Mitarbeiterabbau geht es dem Unternehmen und seinen heute 120 Beschäftigten wieder prächtig.

Den vollständigen Artikel entnehmen Sie bitte dem nachfolgenden Link.


Dateien:
IHK_Wirtschaft-Aerodata_sorgt_fuer_einen_sicheren_Landeanflug.pdf

09.06.2010 | Aerodata und Lufthansa Bombardier Aviation Services kooperieren

Von: FLUG REVUE

Aerodata AG, Design- und Umrüstungscenter für eine Vielzahl von Special Mission-Flugzeugen, und Lufthansa Bombardier Aviation Services (LBAS), Joint Venture für die Wartung von Bombardier Business Jets in Europa, haben den Beginn einer offiziellen Kooperation bei Modifikationen und Umbau von Bombardier-Flugzeugen für Spezialanwendungen bekannt gegeben.

Der entsprechende Vertrag wurde auf der ILA Berlin Airshow 2010 in Berlin-Schönefeld von beiden Firmen unterzeichnet, erklärte Lufthansa Technik.

Aufgrund erster erfolgreicher Gemeinschaftsprojekte in der Vergangenheit intensivieren die beiden Unternehmen jetzt ihre Zusammenarbeit. So können Aerodata und LBAS in Zukunft gemeinsam ähnliche Modifikationen, oder sogar größere Überholungsprojekte an Bombardier Business Jets noch effizienter gestalten.

Ebenfalls ist geplant, die Ressourcen der Aerodata AG als zertifizierte Part 21 Designorganisation und von LBAS als zertifiziertes Part 145 Überholungsunternehmen zu nutzen, um effektiver auf internationale Ausschreibungen reagieren zu können.

"Diese Kooperation ist der logische nächste Schritt aus mehreren erfolgreichen Umrüstungsprojekten aus der Vergangenheit, darunter der Umbau zweier Bombardier Global Express* Flugzeuge in eine Flight Inspection-Konfiguration für einen Kunden aus Asien", sagte Hans J. Stahl, CEO von Aerodata. "Die räumliche Nähe zwischen unseren beiden Standorten mit einer maximal zweistündigen Fahrtdauer oder einer halben Flugstunde ermöglicht uns eine einfache und direkte Kommunikation."

Andreas Kaden, Geschäftsführer von LBAS, erklärte: "Mit dem Zusammenschluss von LBAS und Aerodata ergänzen sich die Stärken unserer beiden Unternehmen. Wir können so sehr flexibel Leistungen für verschiedene Arten von Avionik- oder strukturellen Modifikationen von Bombardier Business Jets zum Nutzen unserer gemeinsamen Kunden anbieten." Abhängig von den Kundenwünschen und Projektinhalten kann jedes der beiden Unternehmen die Führung von spezifischen Gemeinschaftsprojekten übernehmen.


Dateien:
PressRelease_AerodataLBAS-2010-06-05_01.pdf


Links:
www.flugrevue.de/flugzeugbau/aerodata-und-lufthansa-bombardier-aviation-services-kooperieren/492744

03.01.2010 | Aerodata macht die Landung sicherer

Von: Hannoversche Allgemeine Zeitung - lni

Aerodata macht mit ihren Flugvermessungssystemen das Fliegen sicherer, vor allem die Landung - den schwierigsten Teil eines Fluges.

Aerodata macht das Fliegen sicherer, vor allem die Landung. Und das ist der schwierigste Teil eines Fluges. Auf allen großen Flughäfen der Welt werden die Instrumentenlandesysteme (ILS) mit der Elektronik des Braunschweiger High-Tech-Unternehmens Aerodata AG regelmäßig inspiziert und getestet.

Aerodata verkauft seine Flugvermessungssysteme vor allem an nationale Luftfahrtbehörden, Flugsicherungen oder Luftwaffen. Seit kurzem liefert das Unternehmen, das von Forschern der Technischen Universität Braunschweig gegründet worden ist, auch schlüsselfertige und mit Mess-Elektronik voll ausgerüstete Spezialflugzeuge. Diese entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem führenden Flugzeughersteller Hawker Beechcraft. "Unsere Vermessungssysteme werden derzeit in mehr als 70 Ländern eingesetzt, wir haben einen Weltmarktanteil von 70 Prozent", berichtet Vorstandschef Hans J. Stahl.

Ohne ILS wird auf keinem größeren Flughafen mehr gelandet. Dabei werden die Maschinen mehrere Kilometer auf einem Funk-Gleitpfad zur Landung geführt. Mit einem zweiten Funksignal wird ständig die Position des Flugzeuges ermittelt. Die Abweichungen vom Gleitpfad sieht der Pilot auf einem Display im Cockpit. Danach korrigiert er den Kurs der Maschine - oder der Autopilot. Denn die weitaus meisten Landungen laufen heutzutage bei guten Sichtverhältnissen automatisch ab.

"Unsere Systeme vergleichen bei einem Test-Anflug eines Messflugzeuges die ILS-Signale mit eigenen, noch viel präziseren Satelliten-Positionsdaten, die bis auf einen Zentimeter genau sind", erläutert Stahl. Gibt es deutliche Abweichungen, muss das Instrumentenlandesystem verändert werden. Solche Tests müssen zweimal im Jahr für jede einzelne Landebahn eines Flughafens vorgenommen werden. Dabei werden die ILS jeweils mit mehreren Testanflügen, auch nachts, überprüft.

In einem zweiten Geschäftsfeld rüstet Aerodata Hubschrauber und Kleinflugzeuge etwa der Polizei oder des Militärs mit Überwachungselektronik aus. Was Sensoren, Kameras oder Funkpeiler während eines Fluges erfassen, wird sofort für die Flugzeugbesatzung ausgewertet und sichtbar gemacht. Solche Systeme können zur Grenz- und Küstenüberwachung eingesetzt werden, aber auch zur Kontrolle von Öl- und Gaspipelines aus der Luft, zur Seenotrettung oder zur Umweltüberwachung.

So wurden jüngst 19 Hubschrauber der Bundespolizei mit solchen Überwachungssystemen ausgerüstet oder ein Militärflugzeug auf Malta. Das soll die Küste des Inselstaates, der nicht weit vor Afrika liegt, überwachen und vor allem Bootsflüchtlinge rechtzeitig entdecken. Es wird aber auch im Kampf gegen Schmuggel und Drogenhandel eingesetzt.

"Wir arbeiten auf einem stabilen und noch wachsenden Markt", fasst Stahl zusammen: "Der Luftverkehr wird weiter zunehmen, es wird mehr Start- und Landebahnen geben. Beim Thema Sicherheit wird sicher in der Luftfahrt zuletzt gespart." Und auch das Überwachungsgeschäft wird - schon politisch bedingt - noch zunehmen.

2009 setzte das Unternehmen 30 Millionen Euro um, 85 Prozent davon entfallen aufs Auslandsgeschäft. Aerodata hat fünf Tochtergesellschaften im Ausland. In Braunschweig werden 120 hoch spezialisierte Mitarbeiter beschäftigt. Die Geschäftslage sei derzeit gut, die Aufträge reichten für anderthalb Jahre, sagt Stahl. "Von der Wirtschaftskrise haben wir bisher nichts mitbekommen."

Links:
www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft/Niedersachsen/Aerodata-macht-die-Landung-sicherer

15.12.2009 | Zweite Beiratssitzung von Niedersachsen Aviation bei der Aerodata AG in Braunschweig

Von: Niedersachsen Aviation
    
Am 6. November 2009 fand die 2. Beiratssitzung von Niedersachsen Aviation bei der AERODATA AG am Forschungsflughafen in Braunschweig statt.
In seiner Begrüßung der Teilnehmer stellte Prof. Dr. Vörsmann, einer der Gründer des Unternehmens, die AERODATA AG kurz vor und warb bei dieser Gelegenheit für den Forschungsflughafen Braunschweig und die erfolgversprechenden Möglichkeiten Niedersachsens im Bereich der unbemannten Luftfahrtsysteme (UAV).
Dr. Jürgen Glaser, Leiter des Standorts Nord von Niedersachsen Aviation, präsentierte die Ergebnisse und Aktivitäten der Landesinitiative in ihrem ersten Jahr sowie die für 2010 und 2011 geplanten Marketingmaßnamen. Im Zentrum der Diskussion standen die Potenziale des Luft- und Raumfahrtstandortes Niedersachsen sowie die Weiterentwicklung der niedersächsischen Kraftzentren, zu denen neben dem Forschungsflughafen Braunschweig insbesondere das CFK-Valley Stade, MTU und der internationale Flughafen Hannover sowie die Produktionsstandorte von Airbus, Premium AEROTEC und KID in Stade, Nordenham, Varel und Buxtehude gehören.
Der Beirat von Niedersachsen Aviation setzt sich zusammen aus namhaften Vertretern über die gesamte Wertschöpfungskette in der Luftfahrt hinweg. Seine wesentliche Aufgabe ist die Landesinitiative als Spiegelbild des Marktes in strategischen Fragen zu beraten und so eine möglichst unternehmensnahe Ausrichtung der Initiative zu gewährleisten.

12.05.2009 | Aerodata neues Service Center von Hawker Beechcraft

Von: aerokurier - HS

Die Aerodata AG in Braunschweig wird Authorized Service Center von Hawker Beechcraft. Das teilte der Hersteller auf der Ebace in Genf mit.
Aerodata hat seine Basis am Flughafen Braunschweig. Das Unternehmen hat vor allem auch eine lange Tradition in der Ausrüstung spezieller Messflugzeuge.
"Aerodata AG liegt ideal, im mittel- und nordeuropäische Kunden zu betreuen", erklärte Steve Porte, Vice president, International Customer Support.

Links:
www.aerokurier.de/de/business-aviation/fluggeraet-hersteller/aerodata-neues-service-center-von-hawker-beechcraft.10443.htm

31.01.2009 | Braunschweiger Messgeräte als Tüv für die Flughäfen der Welt

Von: Braunschweiger Zeitung - Marc Chmielewski

Die Firma Aerodata hat zwei Spezialflugzeuge an die türkische Luftwaffe geliefert - 13 Monate Umbauarbeit

BRAUNSCHWEIG. Navigationsanlagen messen auf Flughäfen genau die Position landender Flugzeuge. Aber wer misst, ob diese Anlagen richtig messen? Zum Beispiel die Geräte von Aerodata. Von Braunschweig aus exportiert das Unternehmen Flug-Messsysteme in alle Welt. Diese Woche haben Offiziere der türkischen Luftwaffe ein Messflugzeug aus Braunschweig abgeholt.
"Wir haben 13 Monate daran gearbeitet", berichtet Aerodata-Ingenieur Frank Musmann. Die Braunschweiger bauen nicht komplette Flugzeuge, sondern sie bauen ihre Messgeräte in kleine Spezialflugzeuge ihrer Kunden ein. Dazu zählen etwa die Luftfahrt-Behörden in Polen, Serbien, Mexiko oder Venezuela.
Wie funktioniert so ein Flug-Messsystem? Musmann: "Die Messflugzeuge mit den Geräten aus Braunschweig sind so etwas wie der Tüv für Navigationsanlagen auf Flughäfen." Das über dem Flughafen kreisende Messflugzeug kann seine Position auf zehn Zentimeter genau bestimmen. Dies geschieht mit Hilfe eines Senders auf dem Boden.
Gleichzeitig werden im Messflugzeug die Positionsdaten der großen Flughafen-Navigationsanlagen angezeigt. Weichen diese Daten nun ab von denen, die das superpräzise Messflugzeug ermittelt hat, dann werden die Anlagen des Flughafens angeglichen. "Der Operater im Flugzeug steht in Verbindung mit dem Techniker am Boden, und der kann gegebenenfalls direkt nachjustieren", sagt Ingenieur Musmann.
Bereits vorigen Juli hatte Aerodata eine Maschine des Typs Cessna Citation II an die türkische Luftwaffe ausgeliefert. Nun folgte das zweite der Flugzeuge voller Messtechnik aus Braunschweig. Mit der Übergabe an eine zwölfköpfige Delegation aus der Türkei ist der Auftrag abgeschlossen.

Links:
www.braunschweiger-zeitung.de/wirtschaft/braunschweiger-messgeraete-als-tuev-fuer-die-flughaefen-der-welt-id108413.html

21.06.2008 | Aerodata-Technik sichert Pakistans Himmel

Von: Braunschweiger Zeitung - wei

Braunschweiger Unternehmen rüstet zwei Flieger mit Flugvermessungstechnik aus

BRAUNSCHWEIG. Braunschweiger Technik soll künftig dafür sorgen, dass der Luftraum Pakistans sicherer wird. Das Braunschweiger Unternehmen Aerodata übergab gestern zwei Flugzeuge an die zivile Luftfahrtbehörde Pakistans.
"Die Maschinen wurden von uns in drei Monaten zu Flugvermessungsflugzeugen umgerüstet", berichtet Aerodata-Projektleiter Frank Musmann. Die beiden Hawker Beechcraft überprüfen während des Fluges die Navigationsanlagen in Pakistan. "Sie messen die Signalstärke und die Genauigkeit der Signale", sagt Musmann. Nach seinen Angaben ist Aerodata bei der Flugvermessungstechnik weltweit Marktführer. Der Auftrag belaufe sich über einen einstelligen Millionenbetrag. Nächste Woche machen sich die Flieger auf ihre dreitägige Reise gen Pakistan.

To top

Aerodata AG
Hermann-Blenk-Str. 34-36
38108 Braunschweig
Germany


T + 49 531. 2359 - 0
F + 49 531. 2359 - 158

E mail©aerodata.de